DAS PROBLEM MIT BRANCHEN-AKTIENFONDS

Ronak Patel - Redington

Ronak Patel

Analyst, Manager Research
3 minuten

Branchenfonds investieren in börsennotierte Unternehmen eines bestimmten Sektors, z. B. Finanzwesen, Gesundheitswesen oder Technologie. Diese Sektoren werden in der Regel durch den Global Industry Classification Standard (GICS) definiert; aktive Fondsmanager können jedoch ihr eigenes Branchenuniversum festlegen.

Laut Morningstar Direct war 2020 insbesondere für Aktienfonds aus den Bereichen Technologie und Gesundheitswesen ein erfolgreiches Jahr mit Nettomittelzuflüssen von 65,8 Mrd. USD bzw. 17,7 Mrd. USD (ohne ETFs, Feeder-Fonds und Dachfonds). Obwohl Branchenfonds eine geeignete Anlage für Anleger sein können, die ein dauerhaftes Engagement in bestimmten Marktbereichen anstreben, sind wir uns der Problematik dieser Art von Strategien bewusst. In diesem Blog erläutern wir einige der wichtigsten Überlegungen für Anleger, die institutionelles Kapital in Branchenfonds investieren möchten.

Was sind die wichtigsten Überlegungen bei der Investition in einen Sektor-Aktienfonds?

In diesem Blog werden wir uns auf globale Technologieaktien konzentrieren, die im Jahr 2020 die größten Nettozuflüsse aller Aktienkategorien verzeichneten. Die jüngste Rendite war stark, wobei die IT-orientierte Benchmark, zu der Unternehmen wie Alphabet (Google), Facebook und Netflix gehören, den breiten MSCI ACWI-Index in den letzten acht Jahren deutlich übertraf (siehe unten).

10-Jahres-Performance von Fonds des Technologiesektors im Vergleich zum breiten Markt

Die jüngste Performance sieht zwar attraktiv aus, aber es ist wichtig, auch die langfristige historische Performance zu berücksichtigen. Als Proxy dient der MSCI World Information Technology Index, der einen längeren Track Record aufweist als der oben dargestellte Index. Das nachstehende Schaubild veranschaulicht die Entwicklung dieses Index im Vergleich zum Gesamtmarkt seit 1994, einschließlich der Tech-Blase im Jahr 2000. Dies verdeutlicht die erhebliche Volatilität, der einzelne Sektoren ausgesetzt sein können.

Entwicklung der Fonds des Technologiesektors im Vergleich zum Gesamtmarkt seit 1994

Diese erhöhte Volatilität ist auf drei Hauptmerkmale von Branchenaktienfonds zurückzuführen:

 

  1. Geografische Konzentration

Trotz der globalen Ausrichtung machten in der Praxis US-Unternehmen in den letzten 10 Jahren rund 70 % des Technologieuniversums aus.

MSCI ACWI IT + Communication Services Index nach geografischer Verteilung

Dieser Mangel an Diversifizierung zwingt sowohl passive als auch in gewissem Maße aktive Manager dazu, beträchtliche Länder- (und auch Sektorwetten) einzugehen. Dieses Problem wird noch verschärft, wenn aktive Manager es versäumen, ihre Kenntnisse und ihr Fachwissen außerhalb der USA zu erweitern.

 

  1. Marktkonzentration

Ein weiterer Faktor, der zur erhöhten Volatilität von Branchenaktienfonds beiträgt, ist die Konzentration auf Aktienebene. Die anhaltend starke Performance einiger großer Namen (man denke an “Big Tech”) hat dazu geführt, dass sie einen extrem großen Anteil des Universums ausmachen: Die fünf größten Positionen machen fast ein Drittel des Index aus, wobei Apple und Microsoft allein über 20 % der Marktkapitalisierung ausmachen. Zum Vergleich: Beim MSCI ACWI, der breit gefassten Benchmark, machen die Top-5-Positionen nur ca. 11 % des Index aus.

Die wichtigsten Positionen des MSCI ACWI IT + Communication Services Index

Die relative Wertentwicklung wird also von einigen wenigen Namen bestimmt, unabhängig davon, ob sie von einem Manager gehalten werden oder nicht, was ein erhebliches Aktienrisiko darstellt.

 

  1. Kundenbasis und Vermögen

Branchenfonds ziehen in der Regel erhebliches Kapital von Privatanlegern an, was insbesondere auf den Technologiesektor zutrifft, da er als wachstumsstarker Bereich gilt. Das Kapital von Privatanlegern ist in der Regel kurzfristiger und stärker wachstumsorientiert als das von institutionellen Anlegern. Infolgedessen kann es bei sektoralen Aktienfonds zu extremen Vermögensbewegungen kommen, die sich auf die Gebühren der etablierten Unternehmen sowie auf das Portfoliomanagement und die Liquidität auswirken können.

Sind sektorale Aktienfonds also die richtige Ergänzung für Ihr Portfolio?

Im Allgemeinen besteht unsere Anlagephilosophie darin, in breitere Investmentuniversen zu investieren, die den Managern die Flexibilität geben, sich von Sektoren und Regionen zu entfernen, wenn sich nicht genügend Chancen bieten. Letztendlich glauben wir, dass dies zu einem größeren Alpha-Potenzial führt.

Wir sind jedoch der Meinung, dass Branchenaktienfonds gut umgesetzt werden können, wenn die oben genannten Überlegungen sorgfältig gehandhabt werden – einige wenige Manager haben die Fähigkeit, diese Risiken effektiv zu managen.

Um eine mögliche Managerauswahl zu besprechen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung: ronak.patel@redington.co.uk

 

Sofern nicht anders angegeben, sind dies die Ansichten des Autors und können von denen des Unternehmens abweichen.

Einblicke

Pin It on Pinterest