DER BEGINN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN IN DER BETRIEBLICHEN ALTERSVERSORGUNG

Adam Jones - Redington

Adam Jones

CTO
6 minuten

Das Dach zu reparieren, solange die Sonne scheint: eine nette Idee, aber sie entspricht nicht der menschlichen Natur. Viel zu oft ist die Krise der Katalysator für Veränderungen, und das gilt für alle Bereiche, von der Politik über die Wirtschaft bis hin zu Renten und Sozialleistungen.

Aber wenn es eine Bevölkerungsgruppe gibt, die sich dieser angeborenen Trägheit entziehen will, dann sind es die Technologen. Wir sind darauf programmiert, anders zu denken, bevor die Welt es verlangt. Und wie wertvoll dies ist, zeigt sich heute mehr denn je im Bereich der Altersvorsorge.

Wir haben vor allem festgestellt, dass die Altersvorsorgesysteme eine bessere Datennutzung und -verwaltung benötigen. Viel zu lange haben die Verwalter der Systeme kritische Entscheidungen auf statische Datensätze und vierteljährliche Sitzungen gestützt, weil sie nicht in der Lage waren, Zugang zu aktuelleren und detaillierteren Informationen zu erhalten.

Aus der Anlageperspektive haben die Kurseinbrüche der letzten beiden Monate die Trägheit der Informationen, auf die man sich stützt, drastisch vor Augen geführt. In Fällen extremer Volatilität ist dieser Ansatz nicht nur veraltet, sondern geradezu gefährlich für diejenigen, die für die Ergebnisse verantwortlich sind.

Berater werden um Trost und Sicherheit gebeten, aber wie können sie diese auf der Grundlage vierteljährlicher Analysen liefern? Wie können wir irrationale Entscheidungen ausmerzen, wenn wir nicht über die Fakten verfügen, die unser Denken bestimmen?

Zugängliche Daten

Was wir in beiden Fällen brauchen, ist ein einheitlicher und konsistenter Datensatz, auf den mit Hilfe von Tools zugegriffen werden kann, die aus der Ferne und zuverlässig mit Echtzeitgenauigkeit arbeiten. Nur dann können die Entscheidungsträger die Stärke eines Systems und die damit verbundenen Herausforderungen wirklich einschätzen. Nur dann können sie emotionale Reaktionen in einer Krise vermeiden, die ruhige, effiziente und kooperative Überlegungen erfordert.

Wir haben erlebt, dass diejenigen, denen wir diese Daten zur Verfügung gestellt haben, das nötige Selbstvertrauen entwickelt haben, um zu erkennen, wo langfristige Pläne wie gewünscht funktionieren, und um die Auswirkungen potenzieller Entscheidungen vorherzusehen, bevor sie diese treffen müssen – und damit die Gefahr von Kurzschlussreaktionen zu verringern. Dadurch haben sie die Nase vorn und können sogar nach potenziellen Chancen Ausschau halten, die sich durch die Volatilität ergeben.
Dies ist ein beeindruckender Fortschritt in einer noch nie dagewesenen Zeit und nur ein Beispiel für die Fortschritte, die durch die jüngsten technologischen Innovationen in der Altersvorsorge ermöglicht wurden.
Aber es kann noch viel mehr getan werden, wenn die Branche die neuen Technologien über die aktuelle Krise hinaus begreift und sich zu eigen macht.

Die Verantwortlichen für betriebliche Altersversorgungssysteme haben zu lange mit uneinheitlichen Datenbeständen und veralteten Systemen zu kämpfen gehabt. Dies stellt ein besonderes Problem für multinationale Unternehmen dar, die über mehrere Regionen verteilte Einrichtungen haben.

Im Februar haben wir mit Ford zusammengearbeitet, um dieses Problem zu lösen, indem wir über unsere ADA-Technologieplattform das erste weltweite Analysetool für Rentendaten geschaffen haben.

Wie viele multinationale Unternehmen ist Ford für Pensionszusagen von enormer Größe und Komplexität verantwortlich: in diesem Fall 120 Systeme in 36 Ländern mit Leistungs-, Beitrags- und Mischformen, die jährliche Kosten in Höhe von 1 Milliarde Dollar verursachen. Und all diese Gelder nachzuverfolgen oder effizient einzusetzen, war aufgrund der Qualität der Daten und des Fehlens eines klaren Rahmens für eine einheitliche globale Bewertung eine große Herausforderung.

Eine Reihe von Plattformen

Dieses Problem ist in Nordamerika besonders ausgeprägt. Etablierte Unternehmen haben nach Jahrzehnten mit Fusionen und Übernahmen ihre Daten über eine Reihe von Plattformen verteilt und ihre Mitarbeiter erhalten je nach Alter unterschiedliche Leistungen.

Wenn diese Unternehmen ihre Ausgaben bewerten oder versuchen, bessere Ergebnisse zu erzielen, werden diese Unterschiede sie daran hindern, sich mit den wesentlichen Fragen zu befassen:

  • Was genau ist unser “bestes” Rentenangebot?
  • Welche Rendite können die Mitarbeiter von ihrem jeweiligen System erwarten?
  • Wie unterscheiden sich die Ergebnisse je nach Standort?
  • Und wie verhält sich dies im Vergleich zu den Ausgaben am jeweiligen Standort?
  • Wie lassen sich die Risiken von steigenden Pensionsrückstellungen und volatilen Pensionsvermögen bewältigen?

Um diese Fragen zu beantworten, benötigen Treuhänder und Pensionsmanager etwas technisch Leistungsstarkes und gleichzeitig praktisch Intuitives – ein einziges, zentralisiertes System für die Bewertung und Analyse, das die Millionen von Datenpunkten in einen einfachen gegenüberstellenden Vergleich von Pensionsrückstellungen und -zusagen rund um den Globus verwandelt.

Im Fall von Ford entschieden wir uns dafür, mehrere zentrale Faktoren zu bewerten – etwa Kosten, Gebühren, Beitragssätze, Rendite und Rentenleistungen -, um dem Team einen klaren, ganzheitlichen Überblick über ihre Regelungen zu geben und wichtige Informationen über den Gesamtwert und potenzielle Verbesserungsmöglichkeiten zu liefern.

Wir wollten die Entscheidungsträger auch in finanzieller Hinsicht befähigen. Durch die Rationalisierung eines umfangreichen HR-Prozesses, der schon seit langem nach Standardisierung ruft, haben wir es ihnen ermöglicht, die Kontrolle über ihre betrieblichen Sozialleistungen zu übernehmen und Ressourcen umzuschichten, die lange Zeit in der technischen Bedeutungslosigkeit versunken sind.

Nur wenn Investitionen eine strategische Absicht haben, sehen sie weniger wie eine Steuer und mehr wie eine Chance aus. Und es gibt Instrumente, die Verantwortungsträgen helfen, dieses Potenzial zu nutzen.

Der noch nicht beschrittene Weg

Gleichzeitig zeigen solche Fortschritte aber auch, dass wir als Branche in der gegenwärtigen Innovationsphase noch einen weiten Weg vor uns haben.

Zunächst einmal muss die bestehende Technologie in der Industrie viel schneller angenommen werden, sowohl während als auch nach der derzeitigen Krise. Im Falle von ADA ist sie bereits für objektive Vergleiche der nationalen Rentensysteme und Normen konfiguriert; das passt zu einem Unternehmen wie Ford. Aber es könnte auch kleineren Unternehmen mehr lokale, regionale Vergleiche bieten.

Wie groß oder klein der Umfang auch sein mag, Tatsache ist, dass eine bessere Datenanalyse für jedes Unternehmen greifbare Vorteile hat. Ein besseres Verständnis dafür, wie die eigenen Angebote in den regionalen Kontext passen, ist entscheidend für eine bessere Mitarbeiterbindung und -rekrutierung. Die Berechnung des Werts auf der Grundlage der Kosten pro Mitglied ist eine Grundlage für die Preisverhandlungen mit Anbietern. Und ein einfacher, zentraler Zugang zu einem größeren, differenzierteren Datenpool ist der Schlüssel zu weiteren Einsparungen und Effizienzsteigerungen.

Doch dies ist erst der Anfang – das embryonale Stadium – in der Entwicklung dieser Technologie. Nehmen wir als Beispiel die derzeitige Bedeutung von “Musterpersonen”. Die Fähigkeit, die Rentenergebnisse für eine virtuelle Gruppe typischer Mitglieder zu berechnen, ist derzeit ein grundlegendes Merkmal und eine technische Meisterleistung.

Bessere Alternativen

Dies wird jedoch innerhalb der nächsten fünf Jahre durch eine stärkere Verbindung zu den tatsächlichen Endnutzern ersetzt werden: Personalleiter werden in der Lage sein, die genauen Auswirkungen bestehender Regelungen auf die reale Zukunft echter Menschen zu erkennen. Gleichzeitig werden sie durch maschinelles Lernen (oder KI) dazu angehalten, noch bessere Alternativen zu finden. Unternehmen wie Ford werden die Freiheit haben, mit virtuellen Dollars zu spielen, und die Zuversicht, jede Unvollkommenheit zu untersuchen.

Diese Veränderungen vorherzusagen ist keine Spekulation – sie werden so sicher eintreten wie die Sonne untergeht. Aber es ist der Beginn der Innovation in der Altersversorgungstechnologie, und wir müssen bereit sein, uns auf ihre Auswirkungen einzulassen. Die Akzeptanz ist der Motor jeder Entwicklung. Und es gibt keine bessere Zeit als die Gegenwart, um etwas Neues auszuprobieren.

Ursprünglich erschienen auf Benefits & Pensions Monitor:  http://www.mirabelsmagazinecentral.com/digitaledition/index.html?id=686c14f9-252c-43b1-99aa-4c214abee0ff

Einblicke

Pin It on Pinterest