ICH BRAUCHE EINE NULL. ICH WARTE MIT DEM NET ZERO, BIS DAS KLIMA STIMMT

Alex White - Redington

Alex White

Director, ALM
5 minuten

Der erste Schritt in Redingtons 7-Punkte-Klimaaktionsplan ist die „Zielsetzung”: Wir helfen unseren Kunden dabei, ihre eigenen klimabezogenen Ziele zu formulieren, damit sie ihre Anlageziele erreichen und gleichzeitig einen realen Einfluss ausüben können. So wollen wir dies tun:

Der Klimawandel ist ein riesiges globales Problem; um den Temperaturanstieg auch nur im Entferntesten in Grenzen zu halten, bedarf es erheblicher Maßnahmen seitens einer Reihe von Interessengruppen – und genau das ist das Ziel des Pariser Abkommens. Ziel des Pariser Abkommens ist es, den globalen Temperaturanstieg bis zum Jahr 2100 auf deutlich unter 2°C (idealerweise 1,5°C) zu begrenzen. Um dies zu erreichen, muss die Weltwirtschaft nach anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnissen ihre Emissionen bis 2030 halbieren und bis spätestens 2050 einen Netto-Null-Ausstoß an Treibhausgasen („THG”) erreichen.

Definitionsgemäß ist der Netto-Nullpunkt erreicht, wenn die anthropogenen – also durch Menschen hervorgerufenen – Emissionen von Treibhausgasen weltweit durch den anthropogenen Abbau über einen bestimmten Zeitraum ausgeglichen werden. Das Ergebnis ist, dass keine neuen Emissionen in die Atmosphäre gelangen.

Leider ist die Verwirklichung von Netto-Null-Emissionen in der Realwirtschaft eine gewaltige Herausforderung. Nicht zuletzt deshalb, weil die gesamte Weltwirtschaft umgestaltet werden muss und sich das Leben jedes Einzelnen auf dem Planeten ändern und anpassen muss. Es gibt keine schnelle Lösung für diese Herausforderung; angesichts des Stands der Technik ist es unmöglich, den Übergang heute zu schaffen. Um den Netto-Nullpunkt zu erreichen, sind in den nächsten drei Jahrzehnten massive Investitionen in Infrastruktur und Innovation erforderlich, und es bedarf eines Paradigmenwechsels in der Art und Weise, wie Regierungen, Gesellschaft und Unternehmen die Nachhaltigkeit der planetaren Ökosysteme bewerten.

Da die Investoren immer aufmerksamer auf die Gefahren des Klimawandels reagieren und die Aufsichtsbehörden gleichzeitig den Druck auf die Eigentümer von Vermögenswerten erhöhen, gibt es eine beträchtliche Nachfrage nach Portfolios, die Emissionsreduktionsziele erfüllen.

Doch wie lassen sich gute Absichten in klare, messbare Ziele umsetzen?

Wir schlagen drei potenzielle klimabezogene Ziele für unsere Kunden vor, die die strategischen Entscheidungen zur Vermögensallokation vorantreiben werden:

  1. Risikomanagement

Ein Anleger möchte sein Portfolio gegen Klimarisiken schützen – dies kann auf verschiedene Weisen geschehen. Es könnte das Management des Übergangsrisikos beinhalten, das sich aus den notwendigen Umwälzungen in der Wirtschaft ergibt, oder um das physische Risiko, das sich aus den direkten Auswirkungen höherer Temperaturen, steigendem Meeresspiegel usw. ergibt, oder vielleicht um eine Kombination aus beiden. Auch wenn diese Risiken sehr unterschiedlich sein können, dürften allgemeine De-Risking-Ansätze (wie z. B. eine Verkürzung der Kreditlaufzeit, eine Umschichtung von Schwellenländern in Industrieländer usw.) bei der Bewältigung beider Risiken wirksam bleiben.

  1. Dekarbonisierung des Portfolios

Hätte jedes Anlageportfolio null Emissionen, wäre die Welt wahrscheinlich schon auf Netto-Null umgestellt. Die Verringerung der Emissionen ist messbar und daher weniger anfällig für Greenwashing, obwohl es eine Reihe von Komplikationen gibt, wenn es darum geht, wie – und ob – indirekte Emissionen (Scope 3) berücksichtigt werden können. Die Dekarbonisierung des Portfolios ist daher eine greifbare, definitive Maßnahme, die Investoren ergreifen können und die zumindest preisliche Anreize für grüne Investitionen schaffen sollte. So könnten Anleger beispielsweise die Festlegung ausschließender Benchmarks (z. B. ohne Energie oder fossile Brennstoffe), den Verkauf von Credit-Anlagen und den Kauf einer kleineren (renditeäquivalenten) Aktienquote sowie den Wechsel von Beta zu Alpha in Betracht ziehen.

Der Nachteil ist, dass das Risiko besteht, den Schwarzen Peter nur weiterzureichen. Im Extremfall würde ein 100-prozentiges Bargeldportfolio zwar keine Emissionen verursachen, aber auch nicht viel zur Reduzierung der globalen Erwärmung beitragen. Während Gaskraftwerke hohe Treibhausgasemissionen verursachen, stoßen Kohlekraftwerke etwa doppelt so viel Kohlenstoff und Kohlenstoffäquivalente aus. Das bedeutet, dass in einem Land, in dem viel Kohle verbrannt wird, der Bau eines Gaskraftwerks als Ersatz eines Kohlekraftwerkes zu einer stärkeren Verringerung der globalen Emissionen führen kann als der Bau eines erneuerbare-Energien-Kraftwerks in einem Land mit einem bereits relativ umweltfreundlichen Energiemix.

  1. Auswirkungen in der realen Welt

Dieser Ansatz trägt dem globalen Charakter des Klimawandels Rechnung und zielt auf eine Verringerung der Emissionen in der Realwirtschaft ab, nicht nur auf der Ebene des Portfolios. Das offensichtlichste Beispiel hierfür sind erneuerbare Energien: Der Bau von Solarzellen bedeutet, dass weniger fossile Brennstoffe zur Stromerzeugung verbrannt werden, so dass die Solarzellen eine größere Auswirkung auf die Emissionen haben als nur die (geringen, aber von Null verschiedenen) Emissionen, die beim Bau und Betrieb der Anlagen entstehen. Ein weiteres Beispiel ist das Stewardship, bei dem Investoren ihre Macht nutzen, um die Vorstände von Unternehmen zu umweltfreundlicheren Entscheidungen zu bewegen.

Der Nachteil dabei ist, dass die Auswirkungen unklarer und indirekter sind; sie sind weit weniger messbar und daher anfälliger für Greenwashing. Dies gilt insbesondere für grüne Technologien, da irgendeine Form von innovativer grüner Technologie wahrscheinlich ein wichtiger Teil der Lösung sein wird; aber wie bei jeder neuen Technologie ist es unwahrscheinlich, dass sich eine bestimmte Lösung als die wichtigste erweisen wird.

Es gibt doch sicher mehr als drei mögliche klimabezogene Ziele zur Auswahl?

Es gibt natürlich auch noch alternative Ziele zu den drei oben genannten, die wir jedoch im Allgemeinen als weniger sinnvoll erachten. Der „prozentuale Anteil der grünen Umsätze” beispielsweise ist nicht nur anfällig für Greenwashing, sondern berücksichtigt auch nicht, wie grün oder braun die grünen und braunen Umsätze sind. Diese Unterscheidung kann von entscheidender Bedeutung sein, da die Verteilung auf die verschiedenen Umsatzarten stark verzerrt sein kann, wobei eine Handvoll Betriebe den Großteil der Emissionen eines Portfolios verursacht. Wenn wir dieses zusätzliche Detail hinzufügen, kommen wir zurück zur Messung der Emissionen und zur gezielten Dekarbonisierung des Portfolios.

Was bedeutet das nun für uns?

Kein Ziel und keine Kennzahl ist perfekt: Sie alle gehen das Problem aus einem anderen Blickwinkel an und kommen daher zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen. Manchmal können diese sogar direkt gegensätzlich sein. So kann ein Offshore-Windpark zwar eine hohe Emissionsreduzierung bewirken, aber auch ein hohes physisches Risiko angesichts des steigenden Meeresspiegels und häufigerer extremer Wetterereignisse bergen. Für viele Investoren kann daher eine Kombination aus allen drei Zielen der beste Ansatz sein.

Unser Team bei Redington kann Sie dabei unterstützen, Ihre Klimaziele zu definieren, zu quantifizieren und zu messen, um diese guten Absichten in einen Rahmen zu betten, der strategische Entscheidungen zur Vermögensallokation ermöglicht.

Einblicke

Pin It on Pinterest